Allgemein

Vom Sprechen zurück zum Singen. Von She-Raw zurück zu Amanda.

By  | 

Grandioser Background und unendliche Liebe zur Musik – dem Erfolg von AMANDA steht nichts mehr im Weg. Das musikalische Blut fließt der schrillen Berlinerin durch die Adern. Von der Mutter gab es im Wohnzimmer amerikanischen Soul-Gesang, vom Vater den Gangsterrap der 80er und das erste Mikro.

Schon in jungen Jahren zeigt sich Amanda auf musikalischer Ebene vielfältig. So lernte sie im Schulorchester Altsaxophon spielen und entwickelte eine Leidenschaft für das Gitarrenspiel.

Den deutschen Rapper Serk MC lernt die damals 14-Jährige in der Schule kennen. Begegnungen mit weiteren Berliner Rappern in ihren Kinderzimmer-Studios blieben nicht aus. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Rapperin unter ihrem damaligen Künstlernamen She-Raw bekannt. Es folgten einige Features, 2005 das Album „Beauty and the Beats“ auf dem die sie mit bekannten Rappern und Hip-Hop-Künstlern zusammenarbeitete. Eine Mischung aus Rap und Gesang – doch der große Erfolg blieb aus.

Zwischenzeitlich war sie als Radiomoderatorin bei Kiss FM tätig, Sido kam als Interview Gast – zack, da hatte She-Raw seine Nummer und ging als Backgroundsängerin mit ihm und Mark Forster auf Tour.

Nach der Tour ging das Multitalent zurück zum Radio und ihr ist klar geworden, dass sie mehr machen möchte. Sie möchte sich nur noch ihrer Leidenschaft, der Musik, widmen.

Via Sprachnachricht wurden Beat und Text zwischen Mark Forster und dem Multitalent ausgetauscht – zack, erster Song entsteht. Dann drei Songs. Dann ein ganzes Album. Alles direkt aus dem Leben der Co-Radio-Moderatorin, emotional und echt.
Amanda heißt jetzt nicht mehr She-Raw. Sondern einfach Amanda.

Lauschen dürfen wir der Power-Frau mit amerikanischen Wurzeln am 1. September 2017 auf der Bühne der „Alcatel Entertainment Night feat. Music meets Media“ im Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.